Freitag, 1. Juli 2022

RADLEBEN // Die ersten 1000 km

 

Liebe Leser..

Heute vor 6 Monaten habe ich mein Mädchen bekommen. Seit dem Haben wir 1067 km gerockt. Wir mussten 3 Reifen flicken und einmal die Pedalen wechseln. Süße, du hast es nicht leicht mit mir, im wahrsten Sinne des Wortes. Auf die nächsten 1000. 

Hier habe ich ja noch gar nicht soviel darüber gepostet aber wer mir auf Instagram folgt, was ihr alle unbedingt machen solltet, kennt meine Kleine ja ganz gut. In naher Zukunft werden wir uns mit weiteren Abenteuern melden. Denn ja, ich habe gefallen daran gefunden.

Viele verreisen ja in entlegene Winkel, dabei gibt es hier bei uns so tolle Ecken. Und Micro-Adventure müssen nicht teuer sein. Deswegen folge ich dem Motto, "raus und machen" denn ihr kennt ja meinen Leitspruch, "Wer drinnen bleibt wird alt!"

Montag, 27. Juni 2022

VLOG MEIN NEUES LEBEN // Besorgung fürs nächste Projekt

 

Guten Morgen liebe Freunde ich hoffe ihr seid gut in die Woche gestartet. Heute mal ein kleines Video über ein paar Besorgungen die ich für ein anstehendes Projekt brauche. Was das genau ist? Schaut es euch an:

Zum Video

Es wäre ziemlich cool wenn ihr dem Video ein Like da lasst und meinen Kanal abonniert. Falls ihr Fragen oder Anregungen habt kommentiert einfach.

VLOG, MEIN NEUES LEBEN - 752 KM in 3 Tagen

 

Guten Morgen Freunde, 

euch und euren Lieben einen schönen Start in die Woche. Das #Wochenende stand im Zeichen des #9euroticket . Wo wir waren, was wir erlebt haben? Schaut es euch an:

Zum Video

Ich würde mich freuen wenn ihr ein Like da lasst und meinen Kanal abonniert. Wenn ihr Fragen habt oder Anregungen schreibt es gerne in die Kommentare.


Sonntag, 26. Juni 2022

NEW LIFE // Einfach mal Danke sagen...

 

Liebe Leser

Ein langes Wochenende liegt hinter mir. Niklas und ich haben das #9euroticket ausgiebig genutzt. 750 km mit Bus und Bahn in drei Tagen gerockt. Aber nach dem ganzen stehen und sitzen, muss ich noch mal ein bisschen Bewegung haben. In meinem alten Leben hätte ich mich wahrscheinlich auf das Sofa gelegt und gechillt. In meinem neuen Leben habe ich einfach noch mal 12 km runter gerissen. Du kannst dir natürlich einreden dass du dich mit Übergewicht wohl fühlst. Aber lass dir gesagt sein, das stimmt nicht. Jedes Kilogramm was ich seit dem 29.4.2022 verloren habe, ist ein Schritt mehr in Richtung Lebensqualität. Ich glaube ich habe mich noch nie so aktiv und lebendig gefühlt in meinem Leben wie aktuell. 

Ich kann nur Danke sagen an alle die mich bis jetzt unterstützt haben. Ihr seid großartig!

Donnerstag, 5. Mai 2022

NEW LIFE // Schaut nicht weg !!!

 

Liebe Freunde...

Es gibt so viele wunderschöne Orte auf diesem Planeten. Wir reisen an die entferntesten Gegenden. Mit dem Flugzeug, mit dem Schiff oder der Bahn… Nehmen unsere mobilen Heime mit und schlafen wo wir wollen. Einfach raus aus der Wohnung, dem Haus und etwas anderes sehen. Obwohl wir uns in unseren eigenen vier Wänden meist pudelwohl fühlen. Aber was ist wenn man sich am nächsten Punkt in seinem Leben, in sich selbst unwohl fühlt. Was ist wenn man sich in sich selber unwohl fühlt?

Mir schrieb jemand fremdes und gestand mir das er, ja ein Mann Idealgewicht habe. Wobei ich diesen Begriff natürlich etwas seltsam finde. Er erzählte mir dass er sich so unwohl in seinem eigenen Körper fühle dass er irgendwann Druck ablassen musste und begann sich selber zu ritzen. Ich gebe zu dass dieses Thema neu für mich ist, dass ich es nur aus Teenie Dokus kenne. Ich gab ihm meine Nummer und wir telefonierten, fast 1 Stunde lang. Kann man es sich als „normaler Mensch“ vorstellen? Sich im eigenen Körper obwohl man gut aussieht, ich habe ein Foto gesehen. So unwohl fühlt dass man versucht sich selbst zu fühlen indem man sich verletzt? Er erzählte mir von einem Druck, einen gesellschaftlichen Druck gut auszusehen, dass man es von den Menschen erwartet. Immer toll auszusehen, immer gestylt zu sein und zu funktionieren. Doch Menschen sind keine Maschinen, können nicht immer funktionieren. Haben viel schneller Rost, weil sich niemand um sie kümmert. Wir haben ihm ein Hilfetelefon rausgesucht und ich bat ihn inständig dort anzurufen und sich Hilfe zu holen denn niemand sollte in so einer Lage alleine sein. Ich lebe leider zu weit weg um ihm zu helfen. Er versprach mir dort anzurufen und mich auf dem Laufenden zu halten. Ich danke Ihm für seine Ehrlichkeit und vertraue darauf dass er sein Wort hält. Die sozialen Medien zeigen uns immer die Schönste Welt, lasst euch davon nicht irreführen! Niemand von uns muss perfekt sein! Wir sind wie wir sind, wir sind was wir sind und das ist gut!

Ihr könnt mich natürlich immer gerne anschreiben, wir können telefonieren und die passende Adresse raussuchen. Niemand sollte mit seinem Problem allein sein.

Dienstag, 3. Mai 2022

NEW LIFE // Gedanken am Abend zum Thema Mobbing

 

Liebe Freunde...

Wenn heute Nacht die Uhr von 0:00 Uhr auf 0:01 Uhr schlägt, habe ich drei Wochen lang keine feste Nahrung zu mir genommen. Die Auswirkungen spüre ich deutlich. Ist als Diabetiker wohl auch nicht ganz ohne Risiko. Darüber bin ich mir natürlich bewusst. Aber wird es mein Leben wirklich verändern? Ich kann es jetzt noch gar nicht abschätzen, aber allein der Gedanke sich irgendwo hinzusetzen, etwas zu essen und nicht dabei angestarrt zu werden oder ein schlechtes Gewissen zu haben, das ist es wert! Ich habe mich mit vielen unterhalten die mit Übergewicht kämpfen, an ADIPOSITAS leiden. Alle haben das Gleiche geschildert. Die unterbewusste Angst beobachtet zu werden, angestarrt und belächelt zu werden, haben sie alle. Selbst in vermeintlich sicheren Zonen, wie beispielsweise in meiner Partei, ist Mobbing via Body Shaming an der Tagesordnung. Ich habe nie große Probleme damit gehabt, aber das was ihr mir so schreibt, entsetzt mich doch zu tief. In was für einer Gesellschaft leben wir eigentlich, in der man sich schämt seinen Hunger zu stillen in der Öffentlichkeit? Das macht mich nachdenklich und traurig zugleich. Ich habe es bis jetzt immer aus dem gesundheitlichen Aspekt gesehen, aber ich begreife immer mehr wie gemein die Menschen zu dicken Menschen sind.

Ich meine ganz ehrlich was gibt einem das Recht jemand anderen so zu verurteilen. Jemand der beispielsweise mit Wassereinlagerungen  kämpft, eine Mutter die nach der Schwangerschaft nicht mehr auf das Idealgewicht kommt oder der Schichtarbeiter da alleine lebt und für den es unglaublich schwer ist sich auch noch zu kochen. Wie leicht es sich die Menschen machen, mit dem Finger auf andere zeigen… hört doch bitte einfach damit auf!


Freitag, 22. April 2022

NEUE WEGE // Meine Entscheidung zur OP!

 

Liebe Freunde es ist soweit!

Ich hatte ja schon mehrfach angekündigt das es hier neuen Content geben wird. Wie einige aufmerksame Leser wissen habe ich mich im Frühjahr 21 dazu Entschieden einen Schritt zu gehen der nicht leicht ist. Leicht war ich nie, ich war schon als Kind übergewichtig und habe immer gern und gut gegessen. Ganze 39 Jahre später hat es ein Ausmaß angenommen mit dem ich mich nicht mehr wohl fühle und nach verschiedensten Diäten habe ich mich für einen operativen Eingriff entschieden.

Angestrebt wird ein Magenbypass, allerdings ist es noch nicht klar. Durch meinen erhöhten BMI kann es sein das es "nur" zu einem Schlauchmagen reicht, was dann aber im weiteren Verlauf und nach Gewichtsverlust korrigiert wird. 

Warum habe ich mich dazu entschieden ?

Zum einen ist es ja so das ich zu meinem tiefsten bedauern nicht jünger werde und ich aktuell außer der Diabetes, die weiß Gott schlimm genug ist, keine Erkrankungen habe. Aber ihr kennt ja meine Geschichte und wisst das ich seit meiner Nierenerkrankung 2016, die auch fast ganz weg ist, einen langen Weg gegangen bin. Als dicker Mensch gehst du immer die leichten Wege. Siehst du eine Treppe, nimmst du den Aufzug. Du gehst immer die kürzesten Wege und bewegst dich in deiner Wohlfühlblase. Die Gesellschaft macht es dir auch einfach. Essen wird geliefert, Kleider gibts in großen Größen und das Internet bringt dir die Welt ins Wohnzimmer ... super bequem und super ungesund und einfach Scheiße!

Neue Weg!

Also Schluss damit, neue Wege gehen heißt auch seine Grenzen täglich ausloten. Damit habe ich seit meinem ersten Sprechstunde in der Adipositas-Chirurgie der Universitätsklinik Mannheim am 02.07.2021 begonnen. Am 07.03.22 hatte ich nach einem langen MMK Programm, bei dem man einen Haufen Ärzte und Therapeuten besuchen muss, mein OP Vorgespräch. Seit dem 13.04.22 bin ich in der Flüssigphase und es läuft sehr gut. Und am 29.04.22 ist es soweit ... ich werde operiert!

Ich habe ein wenig Bammel, das gebe ich offen zu. Doch ich durfte das Chirurgenteam der Uniklinik kennen lernen das mich voraussichtlich operieren wird und ich habe volles Vertrauen. 

Ich werde euch hier, wie auch auf meinen sozialen Netzwerken auf dem laufenden halten. Natürlich stirbt der politische Content nicht, aber es gibt für mich gerade wichtigeres wie ihr nun sicherlich versteht.

Beste Grüße

Euer David

Montag, 21. März 2022

FRIEDEN // Ostermärsche 2022

 

Guten Morgen liebe Freunde,
ich habe euch die bis jetzt angemeldeten Ostermärsche in unserem "Großraum" mal zusammengetragen. 
Gerade in der aktuellen Lage wichtiger den je. Gegen den Krieg in der Ukraine, aber auch gegen die massive deutsch-europäische Aufrüstung und gegen Atomwaffenweltweit!
Falls ihr noch welche wisst, teilt es mir gerne mit.

Nehmt zahlreich Teil!


+++ Freitag 16. April 2022 +++
FREITAG
15. Apr
BRUCHKÖBEL
DEMONSTRATION / KUNDGEBUNG
Ostermarsch 2022 in Bruchköbel
(geplant) Ostermarsch 2022 in Bruchköbel mit Reden und Musik, Ort und Zeit noch offen, VA: Hanauer Friedensplattform zusammen mit dem DGB Südosthessen und weiteren Mitveranstaltern: DIDF Hanau, pax-christi-Basisgruppe Gelnhausen, Naturfreunde Hanau-Rodenbach und VVN-BdA Main-Kinzig
Ort: Freier Platz, Bruchköbel, Freier Platz 1, 63486 Bruchköbel
Kontakt: Hanauer Friedensplattform, Alfred-Delp-Str. 10, 63450 Hanau, Telefon: 06181/56549, info@friedensplattform.de, friedensplattform.de

+++ Samstag 17. April 2022 +++

SAMSTAG
16. Apr 09:00
LUDWIGSHAFEN
FAHRRAD-, REIT- O.Ä. TOUR
Soziale Pedale - Radtour zum Ostermarsch 2022 in Mannheim
Radtour zum Ostermarsch 2022 in Mannheim, Start: 9 Uhr, Hackgarten am Hackmuseum Ludwigshafen, fahrt nach Mannheim und Teilnahmen am Ostermarsch, Strecke: circa 30 - 40 km, (Anmeldeschluss: 9. April 2022), VA: Naturfreundjugend Ortgruppe Ludwigshafen
Webseite: tbw.naturfreundejugend.deOrt: Hack MuseumsgARTen, Berliner Str. 23, 67059 Ludwigshafen

SAMSTAG
16. Apr
11:00
BIS
13:00
SAARBRÜCKEN
DEMONSTRATION / KUNDGEBUNG
Ostermarsch Saar 2022 in Saarbrücken
Ostermarsch Saar 2022 in Saarbrücken "60 Jahre Ostermarsch Saar: Atomwaffenverbot durchsetzen – Abrüstung jetzt! – Eskalationen stoppen!", Auftakt: 11 Uhr, Johanneskirche, anschl. Demo durch die Innenstadt zur Abschlußkundgebung: 12 Uhr, Tbilisser Platz (vor dem Saarländischen Stadt Theater), VA: Friedensnetz Saar
Ort: Tbilisser Platz, Saarbrücken, Tbilisser Platz, 66111 Saarbrücken
Kontakt: FriedensNetz Saar, Waltraud Andruet, Bilsdorferstr. 28, 66793 Saarwellingen, friedensnetzsaar@gmx.de, friedensnetzsaarblog.wordpress.com

SAMSTAG
16. Apr
KASSEL
DEMONSTRATION / KUNDGEBUNG
Ostermarsch 2022 in Kassel
(geplant) Ostermarsch 2022 in Kassel "Stoppt den Krieg! Frieden für ganz Europa! Nein zur Aufrüstung!" in der Kasseler Innenstadt, VA: Kasseler Friedensforum
Webseite: kasseler-friedensforum.de
Ort: Innenstadt Kassel, 34117 Kassel
Kontakt: Kasseler Friedensforum, Germaniastr. 14, 34119 Kassel, Telefon: +49 (0)561 – 93717974, info@kasseler-friedensforum.de, kasseler-friedensforum.de

SAMSTAG
16. Apr
LIMBURG
DEMONSTRATION / KUNDGEBUNG
Ostermarsch 2022 in Limburg
(geplant) Ostermarsch 2022 in Limburg, kundgebung und Demo in der Limburger Innenstadt, VA: Ostermarsch Limburg / Lahn, Bündnis Courge Limburg Diez,...
Ort: Innenstadt Limburg, 65549 Limburg
Kontakt: Ostermarsch Limburg, Telefon: 0176/81 80 82 48, marita.salm@t-online.de

SAMSTAG
16. Apr 10:30
WIESBADEN
DEMONSTRATION / KUNDGEBUNG
Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2022 in Wiesbaden
(geplant) Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2022 in Wiesbaden "Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt", Auftakt: 10.30 Uhr, Hauptbahnhof Wiesbaden, anschl. Demo durch die Innenstadt zum: Abschluss, ca. 12.30 Uhr, Mauritiusplatz, anschl. (ca. 15 Uhr) Friedensfest im Infoladen Wiesbaden, Blücherstr. 46, [Flyer siehe hier], VA: Arbeitskreis Ostermarsch Mainz-Wiesbaden   
Webseite: dfg-vk-mainz.de
Ort: Mauritiusplatz, Wiesbaden, Mauritiusplatz, 65183 Wiesbaden

SAMSTAG
16. Apr
10:30
BIS
14:30
GIESSE
MAHNWACHE
Ostermarsch Mahnwache 2022 in Gießen
(geplant) Ostermarsch Mahnwache 2020 in Gießen mit Mahnwache, Kundgebung mit Redebeiträgen und Aktionen, 10.30-14.40, Fußgängerzone, Hiroshimaplatz 😊 Katharinenplatz), VA: Gießener Friedensnetzwerk
Ort: Innenstadt Gießen, Gießen
Kontakt: Gießener Friedensnetzwerk , 35390 Gießen, Martinalennartz@aol.com, facebook.com

SAMSTAG
16. Apr 14:00
BONN
DEMONSTRATION / KUNDGEBUNG
Ostermarsch 2022 in Bonn
Ostermarsch 2022 in Bonn "Jetzt erst Recht: Alles für den Frieden!", Auftakt/Start: 14 Uhr, Beueler Rheinufer (Rondell / Mirecourtplatz) anschl. DEmozug über die Brücke über den Friedensplatz zum Münsterplatz, dort: Abschlußkungebung: 15 Uhr, mit Reden und Musik, VA: Ostermarsch Bonn 😊 Bündnis: NaturFreunde Bonn, FI Bonn-Beuel, ... )
Ort: Münsterplatz, Bonn, Münsterplatz, 53111 Bonn
Kontakt: Friedensinitiative Beuel, Bonn, 53225 Bonn, r.nicoll.rn@gmail.com, friedensinitiative.blogspot.de

+++ Montag 19. April 2022 +++

MONTAG
18. Apr
14:00BIS16:00
ALFLEN
DEMONSTRATION / KUNDGEBUNG
Ostermarsch 2022 in Büchel
Ostermarsch 2022 in Büchel "Es ist kurz vor Zwölf!", Auftakt/Start: 14 Uhr, Industriegebiet Büchel, dort: Rede: Susanne Grabenhorst (IPPNW), Thema: Gesundheitliche Gefahren durch Atombombenlader und Atomkraftwerke, 14.45 Uhr, Demo zum Haupteingang des Atomwaffenstützpunktes; dort: 15.30 Uhr, Vortrag von Gedichten und Musik, [Flyer siehe hier], VA: Internationaler Versöhnungsbund, Regionalgruppe Cochem-Zell 😊 Initiativkreis gegen Atomwaffen), Pax Christi, Bistum Trier, Friedensgruupe Daun
Ort: Haupttor des Fliegerhorstes Büchel, 56828 AlflenKontakt: Initiativkreis gegen Atomwaffen - Cochem, 56759 Laubach, Telefon: 02653/3220, dr.elke.koller@t-online.de

Hinweis, die Ostermärsche sind dieses Jahr zwar mehr geworden aber immer noch rar. Deswegen habe ich einen größeren Radius gewählt.  Für den Frieden!

Donnerstag, 24. Februar 2022

ERKLÄRUNG DER KPF // Wir werden uns keinem Druck beugen

 

Bundessprecherrat der KPF

Wir werden uns keinem Druck beugen

Überlegungen der Kommunistischen Plattform zur aktuellen Lage

Innerhalb weniger Tage hat der Aufruf »Ukraine-Krise: Friedenspolitik statt Kriegshysterie« mehr als 10.000 Unterstützerinnen und Unterstützer gefunden. Zu den Ereignissen seit dem 21. Februar 2022 gibt es auch unter Genossinnen und Genossen der Kommunistischen Plattform der Partei DIE LINKE keine einheitliche Auffassung. Manche meinen, die Ignoranz des Westens gegenüber den begründeten Forderungen nach Sicherheitsgarantien seitens der Russischen Föderation rechtfertigten die Anerkennung der »Volksrepubliken« Donezk und Lugansk durch Russland. Andere halten es für ungerechtfertigt. Die Zeit wird wie immer Antworten geben. Dass es sehr schwere Zeiten werden, dürfte zweifelsfrei sein.

Für alle KPF-Mitglieder lässt sich feststellen: Keine Meinungsunterschiede gibt hinsichtlich der Legitimität russischer Sicherheitsinteressen, vor allem im Zusammenhang mit der wortbrüchigen NATO-Osterweiterung und dem Boykott der Minsker Vereinbarungen durch den Westen und Kiew. Die KPF hat sich zu diesen Fragen seit Jahr und Tag immer wieder eindeutig geäußert und sieht keinen Grund, ihre Position in Frage zu stellen, dass die NATO und vor allem der US-Imperialismus die Hauptverantwortung dafür tragen, dass die Weltlage heute so ist, wie sie ist.

Einig sind wir uns auch in der Befürchtung, dass die aktuelle Lage für einen Generalangriff auf die friedenspolitischen Prinzipien unseres Parteiprogramms instrumentalisiert werden wird. Er hat bereits begonnen. All diejenigen in der Partei, die sich gegen das Prinzip der Äquidistanz stellen, wird man als Menschen hinstellen, die an alten Denkweisen festhalten und die neuen Entwicklungen nicht begreifen. Die Kommunistinnen und Kommunisten werden sich diesem Druck nicht beugen. In diesem Sinne bereitet sich die KPF auf ihre Bundeskonferenz am 30. April 2022 und den Juni-Parteitag vor.

24.02.2022

Freitag, 18. Februar 2022

BLOG-UPDATE // Was ist gerade los ?

 

Liebe Freunde,

bitte entschuldigt das hier im Moment nicht viel passiert. Ihr sollt auch wissen warum. Einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben, meine Mutter, ist am 23. Januar ganz plötzlich verstorben.

Ohne Vorwarnung und Ankündigung. Über die Umstände habe ich mich ja schon auf meinen Social Media geäußert. Zu einem solchen Ereignis bleibt nur eins zu sagen, ich bin tottraurig und vermisse meine Mutter extrem. Ich bedanke mich bei euch für eure Beileidsbekundungen. 

Es wird wohl kein Tag vergehen an dem ich diesen wunderbaren Menschen nicht vermissen werde... 



Freitag, 28. Januar 2022

FRANKENTHAL // Stellungnahme zur fantasievollen Interpretation meiner Anfrage im Sportausschuss

 

Liebe Freunde,

das glaubt dir keiner... 

Was ist passiert? Wir erinnern uns noch an meine Anfrage im Sportausschuss vom 20.01.22 (ANFRAGE) . Hier ging es um den Fußballverein Vatanspor Frankenthal, der zusammen mit dem ASV Mörsch auf dem Sportplatz in Mörsch trainiert. Diese Kombinationen ist bei den aktuell engen Platzverhältnissen in Frankenthal keine Seltenheit. In meiner Anfrage sprach ich davon das sich die Spieler durch eingeschränkte Trainingszeiten "systematisch benachteiligt" fühlen. Was heißt das also konkret ? Wenn der Ligaspielbetrieb Sonntags ist, wird Montags niemand trainieren, das macht keine Mannschaft. Das unter Pandemiebedingungen nur zwei Dixis zur Verfügung stehen die selbst mit Wasser befüllt werden, auf einem städtischen Sportplatz. Das es keinen Stromanschluss gibt und das man 600 Meter quer durch Mörsch zum Umziehen wandern muss. Diese Dinge nachzulesen in der Anfrage sind Probleme welche die Stadtverwaltung, wäre Diese gewillt, klären kann. Darum meine/unsere Anfrage. Lest bitte mal die Anfrage und schaut mal an welchem Punkt ich dem ASV irgendwelche Vorwürfe gemacht habe? :-)

Findet ihr nicht ? Aha, wer hätte das erwartet, habe ich auch nicht. Warum auch ? Klar haben diese ihr Vereinsheim neben dem Platz und möchten, da sie viel Liebe und Arbeit reingesteckt habe dieses nicht teilen. Das ist doch ihr gutes Recht. Meine Kritik gilt, nachweislich dem Umgang mit dem Verein seitens der Stadtverwaltung. Das werden natürlich anonyme Briefeschreiber und beschimpfende Anrufe auch nicht ändern Freunde!

Aber in dieser unverfänglichen Anfrage zu lesen ich würde auf "die Rassistendrüse" (Brief sehe Bild) drücken und zu behaupten ich würde mich als "einzelner Kommunalpolitiker instrumentalisieren lassen" (Zitat aus der Rheinpfalz, Stellungnahme ASV Vorstand) ist doch wirklich extrem befremdlich. Ich schätze den ASV und seine gute Arbeit sehr und hoffe das diese Ausführungen deutlich machen das es hier nicht um Rassismus geht sondern einfach um einen Sportverein der die gleichen Rechte auf städtischem Gelände wünscht wie anderen ... so simple das auch klingen mag!

Anm.: Ich hoffe das sich in Zukunft anonyme Briefe und Anrufe erledigt haben, DANKE! 

Donnerstag, 20. Januar 2022

FRANKENTHAL // Gründung einer temporären Arbeitsgruppe „Sportplatzkonzeption 2030“

 

Liebe Freunde

Unsere heutige Anfrage zu den prekären Trainings und Spielsituationen beim Fußballverein Vatanspor Frankenthal war ernüchternd. Eine ausgelaufene Sportplatzkonzeption 2010, kaputte Sportplätze. Vereine mit steigenden Mitgliederzahlen, was mich sehr freut. Aber Einigungen und Verzicht fallen schwer. Das Unverständliche zögern der Verwaltung hier klare Verhältnisse zu schaffen ebenso. Wasseranschlüsse in Zeiten der Pandemie "nicht machbar". Vereine müssen auf städtischen Flächen selbst für Wasser in den hygienisch fragwürdigen Dixis sorgen. Wenn ihr mich fragt alles halbgare Lösungen die unter anderem dann auch auf den Rücken von Vereinsmitgliedern ausgetragen werden, das geht einfach nicht. "Man wird das ungute Gefühl nicht los das es in Frankenthal Vereine gibt die man will und andere nicht." schrieb mir ein Zuschauer nach der Sitzung.

Wir wollen versuchen dieses miese Gefühl zu ändern. Dazu haben wir heute im Anschluss der Sitzung im Bezug auf einen gestellten CDU Antrag, folgenden Antrag gestellt:

Antrag zum Sportausschuss am 12. Mai 2022,  DIE LINKE im Stadtrat Frankenthal, 20.01.22

Antrag: Gründung einer temporären Arbeitsgruppe „Sportplatzkonzeption 2030“

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Hebich

Im Sportausschuss am 20.01.22, wurde der Antrag der CDU-Fraktion (XVII/2128, Sportplatzkonzeption 2030) von 

allen Fraktionen, Ihnen und der Verwaltung, auch wenn ohne offizielle Abstimmung, wohlwollend angenommen.

Um diese Aufgabe auch nachhaltig und in voller kooperation mit den Sportlern und Vereinen zu gestalten beantragen wir die Gründung einer temporären Arbeitgruppe mit je einem Vereinsvertreter/in und einem Fraktionsmitglied.

Mit freundlichen Grüßen

David Schwarzendahl (Fraktionsvorsitzender, DIE LINKE)

Ich bin gespannt ob soviel Fairness klappen wird. Wir werden uns dafür einsetzen!

Euer David


Dienstag, 18. Januar 2022

FRANKENTHAL // EILANFRAGE der Linksfraktion zum Vatanspor

 

Foto: David
Unsere Anfrage zum kommenden Sportausschuss am Donnerstag

Eilanfrage  DIE LINKE, 17.01.22

Anfrage: Sachstand prekäre Trainings- und Spielsituation Fußballvereins Vatanspor.


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Hebich


In letzter Zeit häufen sich die Klagen aus den Reihen der Spieler, Vereinsmitglieder und Fans des Vereins

Vantanspor Frankenthal, über die prekären Trainings- und Spielmöglichkeiten. Maßgeblich angeführt werden hier,

- gerade unter Corona mangelhafte Sanitäre Situationen durch „Bautoiletten ( Dixi Toiletten)“ ohne       Wasseranschluss.

- Fehlende Stromanschlüsse

- Erschwerter Zugang zu Umkleiden durch langen Weg zu den Umkleiden.

- Verengte und erschwerte Trainingsmöglichkeiten durch stark begrenzte Trainingsmöglichkeiten.

Der Verein hat einige Mannschaften im laufenden Spielbetrieb und benötigt im fairen Verhältnis zu anderen Vereinen adäquate Trainings- und Spielmöglichkeiten um unsere Stadt in der Vielfalt ihrer Bürgerinnen und Bürgern angemessen zu repräsentieren.

Der Verein steht wie viele andere Vereine unserer Stadt für gelungene Integration, doch kommt bei Spielern, Eltern und Anhängern immer mehr das Gefühl einer systematischen Benachteiligung hoch. Dieses Gefühl gilt es zu beseitigen.

Wir bitten hier um eine Stellungnahme der Stadt und Vorschläge dieses aktuell brennende und prekäre Situation zu beseitigen.

Mit freundlichen Grüßen

David Schwarzendahl (Fraktionsvorsitzender, DIE LINKE)

Montag, 17. Januar 2022

FRAKTION IM BUNDESTAG // Abschaffung von § 219a geht nicht weit genug – § 218 streichen!

 

Foto: Heidi Reichinnek,MdB
Abgeschrieben: Pressemitteilung: 17.01.22

Abschaffung von § 219a geht nicht weit genug – § 218 streichen!

„Dass der unsägliche § 219a endlich aus dem Strafgesetzbuch gestrichen wird, ist längst überfällig. Der abscheulicherweise als ‚Werbeverbot‘ bezeichnete Paragraf aus der Nazizeit hat Schwangeren lange genug ihr Informationsrecht verwehrt und sie entmündigt. Wir begrüßen ausdrücklich, dass diese jahrealte Kernforderung linker Frauenpolitik endlich umgesetzt wird. Die derzeitige Regelung von Schwangerschaftsabbrüchen im Strafgesetzbuch kriminalisiert Medizinerinnen und Mediziner und erschwert den Zugang massiv. Deswegen fordern wir als LINKE, dass neben § 219a auch § 218 sofort gestrichen wird. Doch statt diese Streichung schnellstmöglich auf den Weg zu bringen, verlagert die Ampel das Thema in eine Kommission und verschleppt das Vorhaben weiter, wie Justizminister Buschmann heute noch einmal bekräftigt hat“, erklärt Heidi Reichinnek, frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, zur Ankündigung des Entwurfs des Justizministeriums zur Streichung des § 219a. Reichinnek weiter:

„Ein Schwangerschaftsabbruch ist keine Straftat, sondern ein wichtiger Teil der reproduktiven Selbstbestimmung. Er hat deswegen auch nichts im Strafgesetzbuch zu suchen. Es muss einen sicheren, kostenlosen und flächendeckenden Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen geben, denn sie stellen medizinische Eingriffe dar. Deshalb müssen sie ferner Teil der universitären Ausbildung von Medizinerinnen und Medizinern werden. Es kann nicht sein, dass es in manchen Regionen Deutschlands keine Ärztinnen und Ärzte mehr gibt, die diese Eingriffe durchführen.“


Samstag, 15. Januar 2022

GEDENKEN // 15. Januar 1919 die Ermordung von Karl und Rosa

 

Foto: Kar Liebknecht und Rosa Luxemburg

Liebe Freunde

Am 15. Januar 1919 haben konterrevolutionäre Mörderbanden der Freikorps-Truppen nach wochenlanger Hetze durch die offizielle SPD-Führung und dem Befehl des „Bluthundes“ und Arbeiterverräter Gustav Noske die RevolutionärInnen Liebknecht und Luxemburg in Berlin ermordet. Zu verschiedenen Themen kämpften beide bereits vor dem Kriegsausbruch gegen den sich durchsetzenden Opportunismus und reformistische Anpassung innerhalb der SPD und für eine revolutionäre ArbeiterInnenpartei auf der Grundlage eines marxistischen Programms. Liebknecht kämpfte um die Jugend und gegen den Militarismus, Luxemburg für die revolutionäre Massenaktion und gegen den Revisionismus Bernsteins und später Kautskys. Ihre Moral bleibt ungebrochen!

#wirvergessennicht #karlundrosaunvergessen #liebknecht #luxemburg #werhatunsverraten

Dienstag, 11. Januar 2022

FRAKTION IM BUNDESTAG // Solidarität mit Sevim Dagdelen

 

Foto Sevim Dagdelen,MdB

Abgeschrieben: Newsletter der Fraktion DIELINKE im Deutschen Bundestag

Bedrohung gegen Abgeordnete ernst nehmen - Solidarität mit Sevim Dagdelen

„DIE LINKE verurteilt die jüngst bekannt gewordene konkrete Bedrohung gegen unsere Fraktionskollegin Sevim Dagdelen aus dem Milieu der faschistischen türkischen Grauen Wölfe in aller Schärfe. Die Bundesregierung muss die Gefahr des Rechtsextremismus ernst nehmen und entschlossen handeln. Dass demokratisch gewählte Bundestagsabgeordnete für klare Positionen und Haltungen gegen die Machenschaften des Erdogan-Regimes derartigen Angriffen ausgesetzt werden, ist ungeheuerlich und nicht akzeptabel. Wir sprechen unserer Fraktionskollegin Sevim Dagdelen unsere volle Solidarität aus und werden auch in Zukunft menschenverachtender Hetze und Einschüchterungsversuchen mit Drohungen und Gewalt deutlich widersprechen", erklären die Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE, Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch, mit Blick auf aktuelle Presseberichte über einen geplanten Anschlag auf MdB Sevim Dagdelen während des Bundestagswahlkampfes. Die Fraktionsvorsitzenden weiter:

„DIE LINKE fordert die Bundesinnenministerin Nancy Faeser auf, den Prüfauftrag des Bundestages zum Verbot der Grauen Wölfe vom November 2020 zügig umzusetzen und nicht fahrlässig zu verschleppen wie ihr Amtsvorgänger Horst Seehofer. Die Grauen Wölfe sind eng mit der Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) in der Türkei verbunden, dem Koalitionspartner von Präsident Erdogans Regierungspartei AKP. Die Ampel-Koalition wird ihre bekundete Bereitschaft, für Demokratie und gegen Rechtsextremismus einzutreten, daran messen lassen müssen, ob sie willens ist, die Vereine der Grauen Wölfe aufzulösen.

Das Verbot wäre ein wichtiges Signal an die Zivilgesellschaft, Rechtsextremismus gleich welcher Couleur nicht zu tolerieren und genau hinzuschauen und zugleich ein wichtiges Zeichen der Solidarität an all diejenigen, die von diesen Rechtsextremisten in Deutschland bedroht werden. Wir brauchen hier einen Aufstand der Zuständigen und kein professionelles Wegschauen.“

Info: Wer oder was sie die Grauen Wölfe ?  >> STRG_F Doku / Graue Wölfe <<


Anm: Jeder der schonmal bedroht wurde kennt die Folgen für das eigene Bewusst sein. Davon kann selbst ich, wie ihr ja wisst mich nicht freisprechen. Doch anderes als bei irgendwelchen Rechten Internettrollen steckt hinter dieser Organisation ein gewaltbereites, internationales Netzwerk mit indirekter staatlicher Finanzierung. Deshalb gilt es hier noch wachsamer wie sonst zu sein. Wir denken an dich und stehen hinter dir Sevim, volle Solidarität.

Montag, 10. Januar 2022

FRANKENTHAL // Hitlergruß-Affäre ... Zwischenstand

 

Foto: Meme Star Trek
Liebe Freunde,

es ist unfassbar! Fast einen Monat nach dem Hitlergruß von AFD-Stadträtin Miroslawa Wagner wurden noch immer keine Konsequenzen gezogen!

Stand Heute: 10. Januar 2022, liegt der Stadt noch kein offizieller Rücktritt vor. Wagner hatte im Dezember auf einem verbotenen Aufmarsch den verbotenen Hitlergruß gezeigt und "Heil Hitler" gerufen. Bundesweit hatte dieser widerholte Tabubruch der AFD für Aufsehen gesorgt. Wagner gilt wie auch ihr Mann so hört man zum "Harten Kern" der Proteste in Frankenthal und zeigen sich als Rädelsführer in entsprechenden Telegrammgruppen.

Die Linksfraktion Frankenthal sowie auch die restlichen Fraktionen schlossen die weitere Zusammenarbeit mit Frau Wagner aus und forderten ihren Rücktritt!

Donnerstag, 6. Januar 2022

KRIEG UND FRIEDEN // Die KPF teilt mit ...

 

Foto: KPF

Unsere Partei muss gegen den Strom der Kriegsvorbereitungen schwimmen!- Erklärung des Bundessprecherrates der Kommunistischen Plattform der Partei DIE LINKE -  

Im Parteivorstand der LINKEN soll wohl demnächst eine Vorlage behandelt werden, die einen »Vorschlag zur Bearbeitung der zu klärenden Fragen« darstellt. Das Thema: »Friedliche Außenpolitik und solidarischer Internationalismus«.

Auf fünf Seiten werden verschiedene Positionen miteinander verwoben, um die Kernformulierung des Ganzen als eine unter vielen erscheinen zu lassen. Bezogen auf das 2011 beschlossene Erfurter Parteiprogramm heißt es: »Akteure jenseits „des Westens“ tauchen nicht auf. Angesichts der Zuspitzung zahlreicher Konflikte in den letzten 10 Jahren ist diese Leerstelle heute noch problematischer«.

Man könnte das auch so formulieren: DIE LINKE muss aufhören, nur den US-Imperialismus mit der NATO im Schlepptau für die akute Gefährdung des Weltfriedens verantwortlich zu machen. Diese Herangehensweise würde einen relativierenden Blick auf die Aggressivität der »Akteure … des Westens« erlauben, indem die Verantwortung für die gefährliche Weltlage ebenso Russland und China zugeschrieben wird. Es ist hier nicht der Platz, all die Fakten aufzuführen – begonnen bei der NATO-Osterweiterung - welche die oben beschriebene Position der Äquidistanz ad absurdum führen würden. Jedem ist freigestellt, von Putins Russland zu halten, was er will. Aber Krieg wollen die Russen nicht. Mit 27 Millionen Toten im II. Weltkrieg wissen sie zu gut, was Krieg bedeutet, und die Chinesen wissen das auch. Und wir können wissen: Die die Menschheit bedrohenden ökonomischen, politischen, ideologischen und militärischen Zuspitzungen haben ihre Hauptursache darin, dass der im Niedergang befindliche US-Imperialismus unter allen Umständen diesen Niedergang stoppen will. Daraus resultiert, dass das aufsteigende China zum Hauptfeind erklärt wird und dessen faktischer Verbündeter Russland natürlich auch.

Begründet wird das alles damit, dass es sich um autoritäre Staaten handelt, in denen die Menschenrechte verletzt werden. Wollte die NATO alle Nationen züchtigen, in denen es um die Menschenrechte nicht gut bestellt ist, sie müssten damit beginnen, sich selbst zu geißeln.

Zurück zur Vorlage »Friedliche Außenpolitik und solidarischer Internationalismus«.   

Wulf Gallert, Mitglied des Geschäftsführenden Parteivorstandes der LINKEN und zudem stellvertretender Vorsitzender der Internationalen Kommission beim Parteivorstand, liefert für diese Vorlage die entsprechende ideologische Munition im ND vom 4. Januar 2022 [1]. Dort finden wir seinen Artikel »Linke Außenpolitik braucht die Rückkehr zu Marx«. Marx kann sich bekanntlich nicht mehr wehren. Gallert bedient sich folgenden Konstrukts. Er zitiert verkürzt den jungen Marx aus der Einleitung »Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie«, so dass noch suggeriert wird, dies sei d e r kategorische Imperativ - also das von Marx präferierte, unbedingte ethische Gesetz: »... alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes,  ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist«. Nun gibt es solche Verhältnisse weltweit, und auch Russland und China, Venezuela und Kuba sind nicht das Paradies auf Erden. Gallert sieht nun ein, dass es illusorisch für unsere Partei wäre, »den Anspruch zu erheben, im globalen Maßstab all diese Verhältnisse umstürzen zu können«. Gallert formuliert also, was für DIE LINKE im Bereich des Möglichen läge. Linker Internationalismus habe »nicht zuallererst Beziehungen von Staaten oder Machtblöcken als zentralen Bezugspunkt …, sondern die Situationen und Verhältnisse in denen Menschen leben, unabhängig von ihrer Nationalität oder Staatsangehörigkeit. In dieser Konsequenz sei, so Gallert weiter, »die Orientierung an den Menschenrechten nicht die Übernahme einer eurozentrierten bürgerlichen Weltsicht, sondern Ausdruck linker Identität«.  

Man kann es kürzer sagen: »Linker Internationalismus« erfordert nach Gallert, überall alles anzuprangern, was, zumindest seiner Auffassung nach, an den Pranger gehört – völlig unabhängig davon, in welcher objektiven Lage sich ein Land befindet. Hier endlich bietet sich die Möglichkeit, die Leerstelle zu füllen und die »Akteure jenseits „des Westens“« ins Spiel zu bringen.  Würde Wulf Gallert, hätte er etwa vor 80 Jahren gelebt, nicht nur Hitlerdeutschland angeprangert haben, sondern auch die britische Kolonialpolitik, die nun wirklich jede Kritik verdiente? Hätte er nicht nur die Bombardements der deutschen Faschisten verurteilt, sondern auch die Bombardierungen deutscher Städte? Hätte er innenpolitische Probleme der Sowjetunion thematisiert, als diese auf Leben und Tod kämpfte? Nicht nur für sich selbst, sondern für die ganze Menschheit. Hätte er das jüdische Großkapital attackiert, während sechs Millionen jüdische Menschen auf schreckliche Weise ermordet wurden? Er hätte das wohl nicht getan.

Wenn Gallert also in seinem ND-Artikel zum Beispiel meint, man müsse in puncto russischer Außenpolitik nicht immer gleich berücksichtigen, »dass all dies ja nur die logische Antwort auf eine aggressive Nato-Strategie sei«, dann erhebt sich doch die Frage: Was ist es denn dann? Welche Leerstelle soll denn hier gefüllt werden? Wollen wir uns zukünftig mit der psychologischen Kriegsführung gegen Russland und China gemein machen und dies noch als Rückkehr zu Marx deklarieren? Wollen wir die faktische Entsolidarisierung mit Kuba oder Venezuela wirklich verlogen mit dem Begriff linker Internationalismus umschreiben? Es geht für Kuba und Venezuela nicht zuletzt entweder um Souveränität oder – wie Lateinamerika geschichtlich und aktuell belegt – um ein erbärmliches Dasein im US-amerikanischen Hinterhof, nachdem mit allen fortschrittlichen Kräften blutig abgerechnet wurde. Chile vergessen? Argentinien vergessen? Kolumbien vergessen? Uruguay vergessen? Alles vergessen?  Nicht nur Wulf Gallert scheint die Lage nicht zu begreifen, in der wir alle uns befinden. Es geht um Leben oder Tod, um Sein oder Nichtsein, und für diese Lage gibt es einen Hauptverantwortlichen: Das ist der US-Imperialismus mit der NATO im Schlepptau. 

Alle bürgerlichen Medien sind darauf ausgerichtet, das zu verschleiern. Wenn wir diese Manipulationen auch noch mitmachen, werden wir nicht mehr gebraucht; so wie sich die Sozialdemokratie 1914 überflüssig machte, als sie den Kriegskrediten zustimmte.

DIE LINKE darf die Äquidistanz nicht zu ihrer Politik machen. Würde sich die von Wulf Gallert, Matthias Höhn und weiteren Protagonistinnen und Protagonisten vertretene Linie auf dem kommenden Parteitag im Juni 2022 durchsetzen, gäbe es in diesem Land keine in den Parlamenten vertretene Partei mehr, die die UN-Charta verteidigt und gegen den Strom der Kriegsvorbereitungen schwimmt. 

Das dürfen wir nicht zulassen.

Berlin, 6. Januar 2022

Anmerkung: 

[1] Der im ND dokumentierte Text ist eine stark gekürzte Version der Analyse zur internationalen Politik der LINKEN, die auf der Europaplattform die-zukunft.eu erschienen ist.

-- 

Kommunistische Plattform der Partei DIE LINKE 

Karl-Liebknecht-Haus, D-10178 Berlin, Germany 

mailto:kpf@die-linke.de 

https://kpf.die-linke.de